Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Quartz Ar
© Quartz
Augmented Reality

Quartz bringt mit ARKit Nachrichten fast zum Anfassen

Apples ARKit weckt Fantasien - und Medienmarken wie Quartz finden bereits Wege, das Kit einzusetzen: Nachrichten (fast) zum Anfassen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Apples Software ARKit, mit der sich Augmented Reality in iPhone-Apps bringen lässt, weckt einige Fantasien. Und es kommt auch in Gebieten zum Einsatz, die im ersten Moment vielleicht nicht nahe liegen. Das Online-Medium Quartz etwa, ohnehin eine Marke, die sich gern an Innovationen versucht, integriert nun AR-Objekte in seine Nachrichten. 3D-Modelle von Objekten, die in den News behandelt werden, können die Nutzer damit aktivieren und als 3D-Modell auf ihrem Bildschirm von allen Seiten betrachten.

Gut, das wirkt im ersten Moment wie die Spielereien mit 3D-Clips bei Epaper-Ausgaben. Eye Candy, dessen Mehrwert sich in engen Grenzen hält. Der Case, den Niemanlab schildert, ist aber dennoch interessant. Nicht nur, weil der Einsatz von ARKit John Keefe, Head of Bot Studio bei Quartz, einigermaßen schnell zu begreifen und umzusetzen ist.

Sondern auch, weil damit bei einer ziemlich großen potenziellen Nutzerreichweite (iPhone-Besitzer) eine weitere Darstellungsform zum Einsatz kommen kann. Bei aller Aufmerksamkeit, den große Multimedia-Reportagen oder -Projekte von Marken bekommen: Der Aufwand dahinter ist immens, womit sich schnell die Kosten-Nutzen-Frage stellt.

Anzeige

Intelligente Anwendungen von simplen Tools, die das Nutzererlebnis trotzdem bereichern, können dagegen ein guter Weg sein, Nutzern mehr zu bieten.

Teilen
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige
Anzeige