Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Youtube Video

Youtube bohrt seine Werbetools auf

Targeting nach Google-Maps-Informationen, automatisierte Custom Creatives, Ad Sequencing: Youtube schaltet im Wettstreit mit Facebook ein paar Gänge hoch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

In den vergangenen Monaten war Youtube in Sachen Werbeangebot eher in die Defensive geraten. Nicht nur Konkurrent Facebook, auch die Kritik zur Umfeldqualität machte Googles Videoportal durchaus zu schaffen. Mit den jetzt vorgestellten neuen Features soll sich das ändern.

Die drei wichtigsten Neuerungen dabei stellen die Erweiterung von Custom Affinity Audiences, Director Mix zur automatischen Erstellung von Custom Creatives und Video Ad Sequencing zur Definition von Storytelling-Sequenzen dar.

Custom Affinity Audiences

Mit Custom Affinity Audiences können Marken künftig ihr Targeting von Youtube-WErbung auch nach Informationen aus Googles Suche und aus Google Maps oder dem Play Store vornehmen. Das heißt, ein Clip kann Nutzern ausgesteuert werden, die nach entsprechenden Themen gesucht haben, sich in Google Maps bestimmte Örtlichkeiten angesehen oder sie ausweislich der Daten besucht haben.

Beispiel: Eine Marke, die Outdoor-Kleidung anbietet, kann Zielgruppen ansteuern, die nach Wandern und Trekking suchen, die sich in entsprechenden Wandergebieten aufgehalten haben oder Karten- und Touristen-Apps heruntergeladen haben.

Anzeige

Das ist ein ziemlich mächtiger Datenpool, der so mit ins Spiel kommt. Und kann Facebooks Daten über Nutzer-Interessen und -Verhalten durchaus Paroli bieten.

Director Mix

Das neue Tool Director Mix vertieft den Punkt passende Zielansprache um das Segment Creative. Google bietet hier an, dass Kunden einfach die Versatzstücke ihrer Werbemittel liefern können - Bilder, Copy-Texte, Voiceovers - und dann die tatsächlichen Creatives je nach angesprochenem Nutzer zusammengesetzt werden, um sie zuzuschneiden.

Googles Beispiel dafür ist der Suppenhersteller Campbell`s Soup: Durch Videos, in denen beispielsweise der Copytext direkt auf den auf Youtube konsumierten Videoinhalt einging, sei ein Sales Lift um 55 Prozent feststellbar gewesen.

Was Google hier anbietet, ist im Endeffekt eine Abwicklung für Dynamic Creatives, ohne dass der Kunde dafür selbst ein System nutzen muss. Auch so lässt sich besser personalisieren und konkreter auf die Nutzer zugehen.

Video Ad Sequencing

Zu guter Letzt führt Youtube etwas ein, mit dem Facebook schon länger unterwegs ist - aber auch andere. Das neue Feature ermöglicht die Festlegung einer fixen Reihenfolge von Werbevideos, die Nutzern ausgeliefert werden. So lässt sich Storytelling betreiben. Oder aber verschiedene Pfade definieren, je nachdem, auf welchen Startpunkt der Nutzer anspringt.

Teilen
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige
Anzeige